Freundeskreis Hospiz Verein Lüneburg

Dank vom Freundeskreis Hospiz Lüneburg e. V.

Im Rah­men eines Neu­kun­den­ver­tra­ges bei LÜNESTROM besteht die Mög­lich­keit einen PONS-, SCALA- oder Lüne­buch-Gut­schein zu erhal­ten. Alter­na­tiv den Betrag in Höhe von 7,50 € an Spen­den-Koope­ra­ti­ons­part­ner zu spen­den.

Vielzahl an Spenden-Kooperationspartner

Auf unse­rer Web­site sind alle Spen­den-Koope­ra­ti­ons­part­ner auf­ge­führt, unter ande­rem das Sin­fo­ni­sche Blas­or­ches­ter Lüne­burg e. V., die Lüne­bur­ger Tafel e. V. oder der Montesso­ri-Ver­ein Lüne­burg e. V.

Über­ra­schend erhiel­ten wir vor eini­ger Zeit eine Dan­kes­kar­te vom Vor­stand des Freun­des­kreis Hos­piz Lüne­burg e. V. mit den Wor­ten:

… möch­te ich mich sehr herz­lich für Ihre Sam­mel­spen­de bedan­ken. Schön, daß Sie immer an uns den­ken und somit unse­ren ehren­amt­li­chen Dienst unter­stüt­zen. Es ist eine so wich­ti­ge und wun­der­ba­re Auf­ga­be, Men­schen auf ihrem letz­ten Lebens­weg zu beglei­ten …”.

Freundeskreis Hospiz Verein Lüneburg
Dan­kes­kar­te vom Freun­des­kreis Hos­piz Lüne­burg e. V.

Danach folg­te ein sehr infor­ma­ti­ves und freund­li­ches Tele­fo­nat mit dem Vor­stand des Freun­des­kreis Hos­piz Lüne­burg e. V., für das wir sehr herz­lich dan­ken möch­ten. Im Tele­fo­nat wur­de uns von zahl­rei­chen Pro­jek­ten durch die Spen­den­gel­der berich­tet.

Mitfinanzierung Palliativstation Städtisches Klinikum Lüneburg

Ein gro­ßer Betrag der Spen­den­gel­der fließt in den Erhalt der Pal­lia­tiv­sta­ti­on am Städ­ti­schen Kli­ni­kum in Lüne­burg. Acht Pati­en­ten wer­den von acht spe­zi­ell aus­ge­bil­de­ten Kran­ken­schwes­tern betreut, so dass eine sehr gute Ver­sor­gung gewähr­leis­tet wer­den kann. Eben­so die Aus­bil­dung zur Trau­er­be­glei­tung wird durch Spen­den finan­ziert.

Projekt “Hospiz macht Schule”

Einen beson­de­ren Wert legen die Ehren­amt­li­chen des Freun­des­kreis Hos­piz Lüne­burg e. V. auf die kind­ge­rech­te Auf­klä­rungs­ar­beit der The­men “Trost, Trau­er, unheil­ba­re Krank­heit, Tod in Fami­lie oder Freun­des­kreis”. Die Fra­gen der Kin­der wer­den beant­wor­tet und die The­men fin­den im geschütz­ten Rah­men ihren Raum.

Oft­mals gehen Kin­der unbe­küm­mer­ter mit dem The­ma Tod um, in einem Umfeld von Gleich­ge­sinn­ten.

Im Pro­jekt “Hos­piz macht Schu­le” öff­nen sich Kin­der dem The­ma eher unter Gleich­alt­ri­gen und den geschul­ten Ehren­amt­li­chen als zu Hau­se. Die Hemm­schwel­le in der eige­nen Fami­lie, bei­spiels­wei­se über den Tod eines Haus­tie­res oder Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen zu spre­chen, ist deut­lich höher als im geschütz­ten Rah­men mit den Ehren­amt­li­chen. Hier unter­stützt der Freun­des­kreis Hos­piz Lüne­burg e. V. die Kin­der und jun­gen Men­schen auf wert­vol­le Wei­se.

Kochgruppe Trauernde Männer

Vor vie­len Jah­ren wur­de eine Koch­grup­pe der trau­ern­den Män­ner ins Leben geru­fen, zur Unter­stüt­zung und gemein­sa­men Gestal­tung von Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten. Män­ner, die ihre Part­ne­rin­nen oder Ehe­frau­en ver­lie­ren, kön­nen aus Man­gel an Lebens­freu­de und -mut den Ver­lust des Part­ners schwer ertra­gen. Vie­le ver­lie­ren nach dem Tod der Frau den Über­blick im Haus­halt, kön­nen Depres­sio­nen ent­wi­ckeln oder zie­hen sich von sozia­len Kon­tak­ten gänz­lich zurück.

Über den Tod zu spre­chen, Trau­er zu zu las­sen und neue Kon­tak­te zu knüp­fen sind wich­ti­ge Eigen­schaf­ten beson­ders bei Trau­ern­den.

Bei gemein­sa­men Koch-Akti­vi­tä­ten, dem Aus­tausch und der Gestal­tung von Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten fin­den die Män­ner Gleich­ge­sinn­te, Freun­de und ver­trau­ens­vol­le Gesprächs­part­ner, um den zukünf­ti­gen Lebens­weg mit mehr Mut, Freu­de und Spaß am Leben zu bewäl­ti­gen.

Weitere ProjektE des Freundeskreis Hospiz Lüneburg e. V.

Bei wei­te­ren Pro­jek­ten leis­tet der Freun­des­kreis Hos­piz Lüne­burg e. V. eine brei­te Auf­klä­rungs­ar­beit.

Radio ZuSa strahlt Inter­views mit den ehren­amt­lich Täti­gen jeden 2. Diens­tag zu nahe­lie­gen­den The­men aus, wie bei­spiels­wei­se die Pati­en­ten­ver­fü­gung.

An jedem drit­ten Don­ners­tag fin­det im Domic­il-Senio­ren­pfle­ge­heim “Im Roten Feld” eine Vor­trags­rei­he statt, zu der ver­schie­dens­te Refe­ren­ten gela­den wer­den.

Hospiz Verein Lüneburg

Wir dan­ken dem Vor­stand des Freun­des­kreis Hos­piz Lüne­burg e. V. für das sehr inter­es­san­te Gespräch, dem Dan­kes­gruß und der sehr wert­vol­len Arbeit — dem Dienst am Men­schen im letz­ten Lebens­ab­schnitt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.