Kaffee-Recycling - nach dem Genuss ist vor der Verwertung

Kaffee-Recycling: Das schwarze Gold weiter verwerten

War­um Kaf­fee-Recy­cling? Aus unse­rer heu­ti­gen Gesell­schaft ist Kaf­fee nicht mehr weg­zu­den­ken. Viel­leicht teilst auch Du den regel­rech­ten Kult um das auf­ge­brüh­te Heiß­ge­tränk, ohne wel­ches vie­le Men­schen mor­gens kaum aus dem Bett kom­men wür­den. Mit den fol­gen­den Tricks zum Kaf­fee-Recy­cling möch­ten wir dir zei­gen, wie Du dei­ne Res­te auch nach dem Genuss noch sinn­voll ver­wer­ten kannst.

Ob Du dafür Kaf­fee­pul­ver oder Pads nutzt, spielt kei­ne Rol­le. Schnei­de die Pads ein­fach nach dem Auf­brü­hen auf und schon kannst Du das Pul­ver ganz genau so nut­zen.

 

Kaffee-Recycling #1

Für aufblühende Pflanzen

Kaf­fee­satz ist ein groß­ar­ti­ger Blu­men­dün­ger. Er ent­hält wich­ti­ge Nähr­stof­fe für die Pflan­zen wie Kali­um, Stick­stoff und Phos­phor  und wirkt vor allem posi­tiv für Gewäch­se, die einen leicht sau­ren Boden brau­chen. Beson­ders bei Rho­do­den­dron bewirkt er eine tol­le Blü­te­pha­se. Dafür unter­gräbst Du ein­fach eine klei­ne Men­ge an Kaf­fee­satz direkt unter der Boden­flä­che. Übri­gens kannst Du alter­na­tiv auch mit kalt gewor­de­nen Kaf­fee gie­ßen. Das soll­test Du aber kei­nes­falls zu häu­fig wie­der­ho­len, da man­che Pflan­zen so auch schnell über­säu­ern.

 

Kaffee-Recycling #2

Für erholte Haut

Die kör­ni­ge Beschaf­fen­heit von Kaf­fee­satz lässt es leicht ver­mu­ten – er lässt sich super als Pee­ling nut­zen. Denn Kaf­fee wirkt nicht nur bele­bend für Kör­per und Geist, er lässt dei­ne Haut strah­len. Das Kof­fe­in soll zusätz­lich gegen Cel­lu­li­te wir­ken und Gift­stof­fe und Fett­ab­la­ge­run­gen aus den Zel­len zie­hen. So oder so, aus­pro­bie­ren kann man es ja mal. Ob als nor­ma­les Pee­ling oder als Wun­der­mit­tel: Mische ein­fach dei­nen Kaf­fee­satz mit einem Mas­sa­ge­öl oder einer Body Lotion und los geht das Ver­wöhn-Pro­gramm!

 

Kaffee-Recycling #3

Für einen frischen Augenblick

Neben der bele­ben­den Wir­kung für Geist und Sin­ne lässt Kaf­fee sich super als Augen­ring-Kil­ler anwen­den. Ein­fach gebrauch­te Kaf­fee­pads auf die geschwol­le­nen Lider legen und ent­spannt zurück­le­gen.

Kaf­fee macht nicht nur wach, son­dern hilft auch gegen die äußer­li­chen Spu­ren der Erschöp­fung. Mit einer Mischung aus Kaf­fee­satz und even­tu­ell etwas Oli­ven­öl kann man ihnen zu Lei­be rücken. Besit­zer von Kaf­fee­pad-Maschi­nen haben hier einen Vor­teil: Die gebrauch­ten Pads pas­sen natür­lich her­vor­ra­gend aufs Auge.

 

Kaffee-Recycling #4

Gegen unangenehme Gerüche

Grund­sätz­lich kannst Du dir mer­ken: Kaf­fee wirkt stark geruchs­neu­tra­li­sie­rend. Sowohl fri­sche Kaf­fee­boh­nen als auch das gemah­le­ne und auf­ge­koch­te Kaf­fee­pul­ver zie­hen Feuch­tig­keit aus der Luft und damit auch die Bak­te­ri­en, die unan­ge­neh­me Gerü­che ver­ur­sa­chen. Schüt­te ein­fach eine klei­ne Men­ge dei­ner Kaf­fee­res­te in klei­ne Scha­len, die Du im Raum ver­teilst. Zusätz­lich zur geruchs­neu­tra­li­sie­ren­den Wir­kung wird ein leich­tes Kaf­fee­aro­ma ent­fal­tet, was den meis­ten Men­schen auch gefällt.

Die­sen Trick kannst Du sowohl in Rau­cher-Woh­nun­gen anwen­den als auch im Kühl­schrank, wenn der Schim­mel­kä­se vom Mit­be­woh­ner mal wie­der sein vol­les Aro­ma aus­brei­tet. 😉

 

Kaffee-Recycling #5

Gegen hartnäckigen Schmutz

Gera­de im Som­mer nervt uns eine Sache beson­ders: Wie krie­ge ich den Grill­rost wie­der sau­ber? Scheu­er­milch fin­det sich heut­zu­ta­ge nicht mehr in jedem Haus­halt, des­halb ist dies manch­mal schon eine Her­aus­for­de­rung. Schnapp dir einen feuch­ten Schwamm und gebe das Kaf­fee­pul­ver vom Mor­gen dar­auf, bevor Du dein Grill­rost damit rei­nigst. Das Kaf­fee­pul­ver ist nicht so aggres­siv wie Scheu­er­milch oder ande­re Che­mie, löst aber durch die kör­ni­ge Tex­tur das Ange­brann­te im Hand­um­dre­hen. Damit hast Du dei­nen Müll ver­wer­tet und zudem Geld für Putz­mit­tel gespart. Auch die Umwelt wird es Dir dan­ken.

 

Kaffee-Recycling #6

Gegen lästige Schädlinge

Sind dei­ne Pflan­zen von Blatt­läu­sen befal­len oder fres­sen dir die Schne­cken jedes Jahr aufs Neue die Hälf­te dei­ner Erd­beer-Ern­te weg? Nimm ein biss­chen Kaf­fee­satz und schüt­te ihn in einer Linie am Beetrand ent­lang. Für die klei­nen Tie­re ist das bit­te­re Kaf­fee-Aro­ma nicht so ange­nehm wie für uns Men­schen. Daher mei­den Sie die­se Geruchs­quel­le lie­ber und hal­ten sich ab sofort von dei­nen Pflan­zen fern.

Hast Du eine Amei­sen­stra­ße im Haus und bist es Leid, stän­dig teu­re Mit­tel­chen zu kau­fen, um die Tier­chen zu ver­gif­ten? Probier’s mal mit Kaf­fee­pul­ver! Bei Pro­ble­men streue ein­fach ein wenig Kaf­fee­pul­ver vor die besag­te Stel­le und war­te ein paar Stun­den. Unter Umstän­den musst Du dies wie­der­ho­len, aber das bleibt Dir selbst beim Griff zum Gift nicht erspart.

Sogar Wes­pen las­sen sich von Kaf­fee ver­scheu­chen – dafür genügt ein­fa­ches Aus­le­gen des Kaf­fee­sat­zes aber lei­der nicht. Nimm eine brand­fes­te Scha­le (z.B. einen Aschen­be­cher aus Glas), fül­le den tro­cke­nen Kaf­fee­satz hin­ein und zün­de ihn an. Der auf­stei­gen­de Rauch ist für Wes­pen ver­scheucht die Wes­pen. Für uns Men­schen hin­ge­gen ist der Geruch kaum wahr­nehm­bar.

 

Kaffee-Recycling #7

Gegen Kompost-Mief

Wenn Du einen Kom­post­hau­fen im Gar­ten hast, schüt­test Du dei­ne Kaf­fee­res­te wahr­schein­lich eh schon regel­mä­ßig dort­hin. Das Tol­le ist, dass Du dem Kom­pos­tie­rungs­vor­gang damit ordent­lich ein­hei­zen kannst: Kaf­fee­satz ist stick­stoff­reich und sorgt für die Ver­saue­rung. Auch die Regen­wür­mer füh­len sich vom Kaf­fee­satz ange­zo­gen und ver­ar­bei­ten so schnel­ler den Humus.

 

Kaffee-Recycling #8

Gegen Gartenfrust

Die süßen Vier­bei­ner sind oft gern gese­he­ne Gäs­te in der Nach­bar­schaft und zau­bern man­chem ein Lächeln auf die Lip­pen. Doch wenn regel­mä­ßig frem­de Kat­zen im eige­nen Gar­ten ihr Geschäft ver­rich­ten, hört der Spaß meist auf. Soll­test Du Ärger damit haben, ver­su­che, dich nicht auf­zu­re­gen. Eine unse­rer Quel­len besagt, dass auch hier etwas ver­teil­ter Kaf­fee­satz im Gar­ten eine Lösung brin­gen soll. Denn auch Kat­zen mögen das Aro­ma nicht so ger­ne wie die meis­ten Men­schen und hal­ten sich eher fern.

 

Wir hoffen, Dir haben die Tricks gefallen und ggf. auch geholfen. Hast Du weitere Erfahrungen zu dem Thema gemacht, die Du uns mitteilen möchtest? Schreib uns gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.